ObjectDock

Zusatz zu: <a title="Fences von Stardock" href="http://blog.guin.de/2009/02/08/zaune/" target="_self">http://blog.guin.de/2009/02/08/zaune/</a><br />
<br />
Fences gefällt mir ganz gut. Mittlerweile nutze ich auch noch <a title="ObjectDoch von Stardock" href="http://www.stardock.com/products/objectdock/index.asp" target="_blank">ObjectDock von Stardock</a>. Diese Art der „Tastkbar“ ist mir noch sehr fremd. Oft genug greife ich noch auf die Windowstaskbar zu, welche sich bei mir am rechten Bildschirmrand befidnet.

Professioneller „PHP-Programmierer“

Frage:<br />
<blockquote>Wie arbeitet der <strong>professionelle PHP-Programmierer</strong>? Ist dieser Mensch überdurchschnittlich intelligent, sodass er beim zweiten Durchsehen eines Beispiels den Code im Langzeit-Gedächtnis hat und von nun an Ähnliches ohne Nachsehen programmieren kann?<br />
<br />
Oder verläuft auch professionelle Programmierung nach dem Schema Learning-By-Doing plus Verständnis objektorientierter Programmierung?</blockquote><br />
Antwort von mir:<br />
<blockquote>Erst mal ist es egal, ob man PHP, Java, C, C#, … "Programmierer" (in Anführungsstrichen, da PHP eine Skriptsprache ist, also Skripter) ist.<br />
<br />
Erst einmal plant man sein Programm. Man hat eine Idee, zerlegt es in kleine Teilbereiche (wichtig für OOP, Entwurfsmuster, …).<br />
Sehr viel Zeit geht in die Planung. Das eigentlich programmieren/skripten ist dann nur noch ein kleiner Teil, wenn die Planung gut gemacht wurde.<br />
Ggf kommt dann das Debugen, wobei die kleinen Einzelkomponenten schon in der Entstehung einzeln unabhängig getestet werden. Tests werden vor dem Programmieren erstellt.<br />
<br />
Codebeispiele zusammensuchen und dann zusammenbasteln ist nicht so gut. Klar schaut man sich Beispiele an, aber das dient eher dazu, zu verstehen, wie man die Parameter benutzt oder man holt sich Inspiration.<br />
<br />
Letzendlich sind es nur ein paar Vokabeln (Programmiersprachen sind auch nur Sprachen, bei denen man die Vokabeln lernen muss). Dann kommt noch ein bisschen Grammatik dazu, wobei man da gut durch IDE oder Docs unterstützt wird.<br />
Es hat also weniger mit "überdurchschnittlich intelligent" als mit fleissig und Übung zu tun.<br />
<br />
<em>„sodass er beim zweiten Durchsehen eines Beispiels den Code im Langzeit-Gedächtnis hat und von nun an Ähnliches ohne Nachsehen programmieren kann?“</em><br />
Wie oben schon angedeutet, löst man öfter auftretende Probleme mit Entwurfsmustern. Diese hat man sich mit der Zeit gemerkt.<br />
Wichtig ist aber, dass man sie verstanden hat, denn diese Muster sehen nicht immer gleich aus und müssen auch mal angepasst werden. Blosses abschreiben<br />
(Problemstellung google und mir verschiedene Codefragmente zusammensetze) bringt also nicht viel.<br />
<br />
Fazit:<br />
Zum Programmieren gehört eben nicht nur programmieren, auch wenn man das anfangs gerne so macht. Bei großen Projekten geht das nach hinten los und man muss von vorne anfangen. Das nennt sich dann Coderevision <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/laugh.png" alt=":-D" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" /></blockquote><br />
Frage 2:<br />
<blockquote>Ist es möglich "professioneller Programmierer" als Autodidakt zu werden? Oder ist es wichtig Kurse zu besuchen oder gar eine Ausbildung zu machen?</blockquote><br />
… naja… Professionell muss ja nicht bedeuten, dass man gut ist… also sollte man die Frage mit Ja beantworten können.<br />
<br />
Manchmal trifft man in Foren schon auf seltsame Menschen. Den Link zum entsprechenden Artikel habe ich absichtlich nicht angegeben, um den Fragesteller nicht zu gängeln.

Verkauf

<br />
<br />
Möchte jemand die beiden Sachen kaufen? Einen Euro bei Abholung.<br />
<br />
Irgendwie sammelt sich mit der Zeit immer viel Kleinkram an. Ab und an versuche ich dann mal was bei der Bucht zu verkaufen oder sonstwie an den Mann oder die Frau zu bringen.<br />
Wenn ich mich hier so umgucke, kann  eigentlich eine Menge weg… aber der Mensch ist nun mal ein Jäger und Sammler. So bleibt das ein oder andere nutzlose Teil erst mal hier <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/wink.png" alt=";-)" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" />

Studium und Praktikum

Ich bin nun durch mit dem vierten Semester und muss mir nun überlegen, was ich als Praxisaufgabe im nächsten Semester mache. Irgend eine Firma wird wohl demnächst das Glück haben, mich als Praktikanten zu beschäftigen. <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/wink.png" alt=";-)" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" /><br />
<br />
Soll ich was Technisches machen? Programmieren?<br />
Oder eher etwas Wirtschaftliches?<br />
<br />
Das ist genau so schwer wie gegen Ende der Realschule, wo man sich für eine Lehre entscheiden musste.

Zäune

Zäune bringen Ordnung auf dem Grundstück<br />
<blockquote>What is Fences?<br />
Fences™ is a program that helps you organize your desktop and can hide your icons when they're not in use. A "Fence", a term coined by this program, is an icon group on your desktop. Fences is an add-on to your desktop, not a replacement.</blockquote><br />
Bisher kannte ich die Firma Stardock von den Spielen "Galactic Civilizations" und "Sins of a Solar Empire". Jedoch produziert diese Softwareschmiede nicht nur Spiele, sondern auch ein paar nette andere Tools.<br />
<br />
Unter anderem Fences.<br />
<a title="Stardock: Fences" href="http://www.stardock.com/products/fences/index.asp" target="_blank">Stardock Fences</a><br />
<br />
Das Tool macht einen netten Eindruck und kann beim Ordnung schaffen auf dem Desktop helfen.<br />
Mein Desktop ist in der Regel immer recht aufgeräumt. Mal abwarten, wie sich Fences bei mir in der Praxis bewärt.