The humble Indie Bundle

<a href="http://www.wolfire.com/humble" target="_blank"><img class="alignnone size-full wp-image-2028" title="indie" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2010/05/indie.png" alt="" width="500" height="222" /></a><br />
<br />
Seit kurzem gibt es das<a href="http://www.wolfire.com/humble" target="_blank"> humble Indie Bundle</a>. Enthalten sind:<br />
<br />
World of Goo<br />
<br />
Aquaria<br />
<br />
Gish<br />
<br />
Lugaru HD<br />
<br />
Penumbra<br />
<br />
Samorost 2<br />
<br />
<img class="size-full wp-image-2030" title="samorost-outro" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2010/05/samorost-outro.jpg" alt="" width="500" height="352" /><br />
<br />
World of Goo ist einigermaßen bekannt und beispielsweise auch auf der Wii portiert. Das hier enthaltene Samorost 2 die Vollversion. Im Netz gibt es einige Quellen, wo man sich die Demo runterladen kann. Die Vollversion hat eine ungefähr doppelt so lange Spielzeit. Mit ein bisschen Rumprobieren und Angucken kommt man dennoch auf kaum zwei Stunden. In Aquaria spielt man eine Art Meerjungfrau, die anfangs alleine durch die Meere schwimmt. Ihre besonderen Fähigkeiten sind, durch Gesang verschiedene Aktionen hervorrufen zu können. Aus eingesammelten Resourcen kann Sie auch Gerichte zubereiten, die dann die eigene Gesundheit regenerieren oder andere Boni geben. In Penumbra spielt man einen Abenteurer, der einen Brief von seinem verstorbenen Vater aus der Vergangenheit bekommen hat. Um die in dem Brief enthaltenen Rätsel zu lösen, gegibt sich der Sohn auf Abenteuerreise. Gish und Lugaru HD habe ich noch nicht angespielt.<br />
<br />
<img class="alignnone size-full wp-image-2029" title="indie2" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2010/05/indie2.png" alt="" width="500" height="704" /><br />
<br />
Das Schöne an dem Bundle ist, dass man selber bestimmen kann, wieviel man für die Spiele zahlen möchte. Laut Betreiber haben alle Spiele zusammen einen Wert von 80 US$.  Das finde ich ein bisschen viel, aber so 15 US$ (ca 12 Euro) kann man dafür schon ausgeben. Man darf sogar noch bestimmen, wer das Geld bekommt. Entweder charitative Einrichtungen oder die Entwickler (oder gemischt). Ich habe für entschiedene, mein "gespendetes" Geld den Entwickler zukommen zu lassen.