html5 und die Codecs

Codec-Krieg oder Codec-Frieden? Ist WebM die weisse Taube mit dem Olivenzweig, die UNO Truppen in Kriesengebieten? Oder ist WebM nur ein Wolf im Schafspelz?<br />
<br />
<img class="alignnone size-full wp-image-2127" title="codecs" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2010/06/codecs.png" alt="Codec-Krieg" width="489" height="467" /><br />
<br />
Wenn ein Browserhersteller oder ein Videoportal jetzt den WebM-Codec noch nicht unterstützt, dann bestimmt in relativ naher Zukunft. Ausnahme ist hier Apple mit seinem Safari. Aber Apple war noch nie Freund offener Software. Von daher ist dieses Verhalten verständlich. Microsoft hängt mit seinem Internetexplorer noch ein bisschen hinterher. Ab Version 9 soll dann html5 unterstützt werden. h264 wird auf jeden Fall enthalten sein. Vielleicht auch WebM. Und wenn nicht, gibt es PlugIns für den IE, die das dann nachholen. Vimeo plant, seine Inhalte für WebM neu zu codieren. Wikipedia wird sicherlich auch nachziehen. Problematisch ist nur, dass alle Videos umkodiert werden müssen, oder man muss zwei Formate anbieten. Das eine ist teuer (umkodieren) und das andere unbequem (benutzerunfreundlich).<br />
<br />
Die MPEG LA schaut nun genau nach, ob nicht Patente aus deren Patentpool verletzt werden. Sollte deren Suche negativ ausgehen, dann stehen WebM rosige Zeiten bevor. Ich denke, dass dann auch ein weiterer lebensgefährlicher Dochstoß für Flash ist. Findet die MPEG LA etwas und kommt mit einer Klage durch, kann WebM auch schnell wieder in Vergessenheit geraten.