Was wirklich zählt – meine Filterblase ist die Beste!

Oft sieht man in den Sozialen Medien Beiträge, die man unbedingt teilen soll. Naja, das ist immerhin das Bedürfnis der Sozialen Medien.

Die Geschichten in diesen Beiträgen appelliert immer an das Gute im Menschen. So in der Art „Wenn du kein Kinderschänder bist, dann likest und teilst du diesen Beitrag!“.

Der folgende Beitrag ist nicht ganz so schlimm. Was mich hier besonders stört ist der Hash-Tag. „#WasWirklichZählt“. Alles was wirklich zählt, ist also, etwas in den sozialen Medien zu posten?

Was wirklich zählt?

Es erinnert auch ein wenig an die Kettenbriefe, die in den Anfängen oft im Umlauf waren und teilweise immer noch sind.

Mir scheint es, als denken die teilenden Menschen, dass sie wirklich etwas in der Sache bewirken können, indem sie den Beitrag einfach nur teilen. „Share and Care“. Gute für das Gewissen. Vom Sofa aus mal schnell was Gutes tun.

Das Internet kann informieren. Das bedeutet aber nicht, dass jeder, der das Internet nutzt, auch wirklich informiert ist. Hinzu kommen noch die Filterblasen, so dass jeder Mensch nur das sieht, wofür er/sie/es sich interessiert. Das verstärkt dann den Effekt, dass man etwas bewirkt hätte, da nach dem Teilen dann noch mehr andere geteilte Beiträge zu dem Thema „sichtbar“ werden. Dadurch positiv bestärkt, wird noch mehr geteilt und schon bald sieht man nur noch das eine Thema oder eine enge gefilterte Themenauswahl. Dies führt dann zu der Annahme, dass Welt böse ist. Das Ganze nur, weil man vom Sofa aus was Gutes tun wollte.

Share and Care