Abmahnungen

In letzter Zeit gab es wieder vermehrt Abmahnungen. Diesmal an Blogger, die fremde Bilder genutzt haben. Prinzipiell völlig in Ordnung. Im speziellen ging es hierbei um Legobilder eines Künstlers, bei dem der Umstand der Abmahnung wieder etwas undurchshaubarer wirkt.<br />
Aber lest den Sachverhalt selber auf <a href="http://www.crackajack.de/2012/10/05/lego-abmahnungen-update/" target="_blank">nercore.de</a> nach.<br />
<br />
<a href="http://netzwertig.com/2012/10/08/linkwertig-zynga-abmahnungen-square-techdirt/" target=_blank">Netzwertig.de</a> hat noch die <a href="http://rechtsanwalt-schwenke.de/faq-abmahnung-unerlaubte-bildernutzung/" target="_blank">F.A.Q. einer Kanzlei zum Thema Abmahnungen</a> verlinkt.

Das Leistungsschutzrecht

<blockquote>Sascha Lobo <a href="http://saschalobo.com/2012/10/04/warum-man-manchmal-auch-schlechtformulierte-petitionen-mitzeichnen-sollte/" target="_bank">fordert deshalb alle LSR-Kritiker auf</a>, die Petition mitzuzeichnen – selbst wenn sie schlecht formuliert ist. Wir schließen uns diesem Aufruf an. Sechs Tage verbleiben, um die Zahl der Unterstützer von 10.000 auf 50.000 zu erhöhen. Leicht wird das nicht, aber ein Versuch ist es wert. In seinem Beitrag listet Lobos praktischerweise gleich nochmals die <a href="http://saschalobo.com/2012/10/04/warum-man-manchmal-auch-schlechtformulierte-petitionen-mitzeichnen-sollte/" target="_bank">wichtigsten Schwächen und Probleme des Leistungsschutzrechts auf</a>.</blockquote><br />
<br />
Dann mal ran an den Speck! Zur Online Petition geht es hier entlang:<br />
<a href="https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_08/_16/Petition_35009.html" target="_bank">https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_08/_16/Petition_35009.html</a><br />
<br />
via <a href="http://netzwertig.com/2012/10/04/das-leistungsschutzrecht-verhindern-petition-braucht-in-sechs-tagen-40-000-unterzeichner/" title="Leistungsschutzrecht verhindern" target="_bank">netzwertig.com</a>

1 Milliarde Dollar

Samsung wurde unlängst zu einer <a href="http://stadt-bremerhaven.de/apple-gegen-samsung-1-05-milliarden-euro-schadenersatz-fuer-apple/" title="1 Millarde US $ von Samsung an Aple" target="_blank">Geldstrafe von über 1 Milliarde Dollar an Apple</a> verurteilt, da Samsung Patente und Geschmacksmuster von Apple verletzte. Samsung hat seine Schuld nun an Apple gezahlt. Nicht per Überweisung, wie man meinen könnte. Nein, Samsung hat die Summe Tatsächlich in 5 Cent Stücken bezahlt. Über 20 Milliarden Geldstücke sind das. 30 LKW sind beim Apple Hauptquartier erschienen, um das Geld abzuliefern. Erst wollte Apple die Zustellung nicht akzeptieren, nach einem Telefonat zwischen den CEO der beiden Firmen, wurde die Lieferung akzeptiert. In dem Urteil gegen Samsung steht nichts davon, wie die Strafe zu zahlen ist. Ich denke mal, in Zukunft, wird das in jedem Urteil, das Samsung oder Apple betrifft, mit aufgenommen werden.<br />
<br />
Quelle: <a href="http://www.zurmat.com/2012/08/29/samsung-pays-apple-1-billion-sending-30-trucks-full-of-5-cent-coins/" title="1 Millarde US Dollar an Apple" target="_blank">Zurmat</a>

Idee: Auskunftsrecht per Gesetz

Wäre es nicht toll, wenn man bei den verschiedenen Unternehmen anfragen kann und diese einem sagen müssen, welche persönliche Daten von einem dort gespeichert sind?<br />
<br />
<a href="http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/04/30/datenkuh/" target="_blank">Udo Vetter (Blog)</a> hat eben einen solchen Vorschlag bei dem <a href="http://www.tagesspiegel.de/zeitung/die-naive-datenkuh/4118444.html" target="_blank">Berliner Tagesspiegel (am Ende des Artikels "Die naive Datenkuh")</a> gefunden. Dieser Vorschlag wird vollständig von mir unterstützt. Voll knorke und so <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/wink.png" alt=";-)" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" />

Impressum

<p>Angaben gemäß § 5 TMG:<br/><br/></p><p>Marcus Klütmann<br />Feuerweg 7<br />27637 Nordholz<br /></p><h2>Kontakt:</h2><table><tr><td><p>Telefon:</p></td><td><p>+49 (0) 4741 181392</p></td></tr><tr><td><p>E-Mail:</p></td><td><p>whois@guin.de</p></td></tr></table><p> </p><p>Quelle: <i>Impressum erstellt durch den Impressum-Generator von <a rel="nofollow" href="http://www.e-recht24.de">e-recht24.de</a></i></p><h2>Haftungsausschluss:</h2><p><strong>Haftung für Inhalte</strong></p> <p>Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.</p> <p><strong>Haftung für Links</strong></p> <p>Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.</p> <p><strong>Urheberrecht</strong></p> <p>Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.</p> <p><strong>Datenschutz</strong></p><p>Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. </p> <p>Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. </p> <p>Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.</p><p> </p><p><strong>Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics</strong></p> <p>Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.</p> <p>Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.</p> <p>Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: <a href="http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de">http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de</a>.<p> </p><p><i>Quellen: <a href="http://www.e-recht24.de/muster-disclaimer.htm" target="_blank">Disclaimer eRecht24</a>, <a href="http://www.google.com/intl/de/analytics/privacyoverview.html" target="_blank">Google Analytics Bedingungen</a></i></p>

Freiheit statt Angst 2010

Auch dieses Jahr, am 11.09.2010, wird wieder die Demonstration "Freiheit statt Angst" in Berlin statt finden. <a href="http://www.netzpolitik.org/2010/materialien-fuer-die-freiheit-statt-angst-2010/">http://www.netzpolitik.org/2010/materialien-fuer-die-freiheit-statt-angst-2010/</a><br />
<br />
Diesjähriges Motto: <a href="http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/364/55/lang,de/" target="_blank">Stoppt den Überwachungswahn</a><br />
<br />
Im letzten Jahr war ich auch dabei. Vor der Demo gab es noch einen Flashmob zum Thema Mindestlohn, an den sich einige beteiligt haben.<br />
<br />
<a href="http://www.flickr.com/photos/guinthereal/3915709133/in/set-72157622356215444/" target="_blank"><img title="Flashmob für Mindestlohn" src="http://farm3.static.flickr.com/2465/3915709133_aa4e9481c0.jpg" alt="Flashmob für Mindestlohn" width="500" height="333" /></a><br />
<br />
Ich bin die Demonstrationsstrecke nicht mit abgelaufen, da ich schon seit dem frühen Morgen in Berlin herumgelaufen bin. Ein bisschen sitzen tat da ganz gut.<br />
<br />
<img title="Freiheit statt Angst" src="http://farm4.static.flickr.com/3475/3916749966_c3b373c39e.jpg" alt="Freiheit statt Angst" width="500" height="333" /><br />
<br />
Irgendwann war der Zug dann auch wieder am Ausgangspunkt angekommen.<br />
<br />
<a href="http://www.flickr.com/photos/guinthereal/3916327617/in/set-72157622356215444/" target="_blank"><img title="Freiheit statt Angst 2010" src="http://farm3.static.flickr.com/2619/3916327617_330a6b042c.jpg" alt="zurückkommender Demonstrationszug" width="500" height="333" /></a><br />
<br />
Auf Flickr habe ich meine ganzen Bilder von meinem Tag in Berlin hochgeladen:<br />
<a href="http://www.flickr.com/photos/guinthereal/sets/72157622356215444/with/3917118828/">http://www.flickr.com/photos/guinthereal/sets/72157622356215444/with/3917118828/</a><br />
<br />
Frühere Blogeinträge: <a href="http://blog.guin.de/?s=freiheit+statt+angst">http://blog.guin.de/?s=freiheit+statt+angst</a><br />
<br />
Fährt einer von meinen zwei Lesern mit?

Jugendmedienschutzstaatsvertrag

Jugendmedienschutzstaatsvertrag. Schönes Wort, oder?<br />
<br />
Unsere Landesministerpräsidenten haben den neuen Jugendmedienschutzstaatsvertrag beschlossen. Inhalte im Internet sollen in Alterkategorien eingestuft werden. Ist eine Seite ab 16 Jahren oder 18 Jahren geeignet , also die Erzeihung und Entwicklung ist beeinträchtigt, sollen die jeweiligen Betreibern ihre Seite gekennzeichnen.<br />
<br />
Halt.<br />
<br />
Nein "sollen" oder "müssen" muß hier niemand. Denn statt kennzeichnen, kann man auch eine Alterverifizierung durchführen, oder man zeigt seine Inhalte nur nachts. Öffnungszeiten im Internet. Gerade die Öffnungszeiten bringen doch gar nichts. Denn erstens ist die Seite so nur ein Bruchteil des Tages abrufbar; zweitens können Kinder dann trotzdem drauf zugreifen und drittens ist in anderen Zeitzonen dann gerade Primetime. Server aus dem Ausland betrifft das Ganze eh nicht. Die ganzen Pornoseiten aus dem Ausland können die Kinder immer noch bequem ansurfen.<br />
<br />
Nein.<br />
<br />
Denn das eigentlich geforderte "Löschen statt Sperren" kommt in der Politik nicht so gut an. Vermutlich wird dann im Februar 2011 das Zugangserschwerungsgesetzt doch noch aktiv. Also Pornoseiten und sonstige unbequeme Seiten werden dann auf eine geheime Liste gesetzt und verschwinden aus dem "DeutschNetz".<br />
<br />
Nö.<br />
<br />
Das Zugangserschwerungsgesetzt erschwert den Zugang halt nur. Und das auch nur einmalig für 5 Minuten. Denn dann hat der internetaffine Filius die Sperre umgangen.<br />
<br />
Der neue Jugendmedienschutzstaatsvertrag ist noch nicht Gesetz. Erst muss es noch die Landesparlamente passieren. Nur ein Parlament muss dagegen stimmen, damit der Jugendmedienschutzstaatsvertrag abgelehnt wird. Aber mal ehrlich, das wird eh nicht passieren. Wenn doch, dann zeihe ich um in dieses Bundesland <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/wink.png" alt=";-)" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" /><br />
<br />
Inspiriert von und durch <a href="http://www.spreeblick.com/2010/06/11/ministerprasidenten-unterzeichnen-den-jugendmedienschutz-staatvertrag/" target="_blank">Spreeblick.com</a>.

Aktionstage

Anfang des Jahres hatte eine große Elektrohandelskette Aktionswoche. Jeder zehnte Einkauf ist kostenlos. Dies hat nun findige Kunden dazu veranlasst, so lange einzukaufen, bis sie ihren Artikel kostenlos bekommen haben. Die anderen wollten sie wieder zurück geben. Der Markt wirbt immerhin mit problemlosem Umtausch:<br />
<blockquote>Umtausch: Da machen Sie garantiert nichts falsch. Sollte Ihnen ein bei uns gekaufter Artikel nicht<br />
gefallen, können Sie ihn innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Wir tauschen um. Ohne Wenn und Aber.</blockquote><br />
Umtausch heisst aber nun nicht, dass man sein Geld zurück bekommt. Sondern eben nur, dass man einen Artikel gegen anderen tauschen kann. Der Markt war aber immerhin so freundlich, Gutscheine im zurückgegebenen Warenwert auszustellen.<br />
<br />
Tja, und nun? Einer der findigen Kunden, der es scheinbar sehr gut ausgenutzt hatte, versteigert seine Warengutscheine nun bei Ebay.<br />
<br />
<img class="alignnone wp-image-1814" title="ebay_mm" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2010/01/ebay_mm.png" alt="" width="500" height="177" /><br />
<br />
Etwas generft schreibt der Auktionär in seine Artikelbeschreibung:<br />
<blockquote><span style="color: #ff0000;">BITTE NICHT MEHR FRAGEN WOHER UND WARUM ICH SOVIELE GUTSCHEINE HABEN UND OB ES NICHT BESSER WÄRE DIESE IN KLEINEREN POSTEN ZU VERÄUßERN UND SO WEITER…!!! DANKE!!!</span></blockquote><br />
<span style="color: #ff0000;"><span style="color: #000000;">Bis letzte Nacht stand auch noch drin, dass er mal eben "20 Mille" übrig gehabt hätte und mit der Aktion einen "guten Reibach" gemacht hätte und "wenn man keine Ahnung hat, soll man die Fresse halten". Diese Phrasen hat er aber nun aus der Artikelbeschreibung entfernt. Er hat wohl bemerkt, dass dies nicht gerade verkaufsfördernd ist <img src="http://blog.guin.de/templates/default/img/emoticons/wink.png" alt=";-)" style="display: inline; vertical-align: bottom;" class="emoticon" /></span></span><br />
<br />
<span style="color: #ff0000;"><span style="color: #000000;">Eigentlich eine gute Sache, wenn ich nun gerade was für um die 18.000 Euro bei dem Markt kaufen will. Aber wer gibt schon so viel auf einmal dort aus?</span></span><br />
<br />
<span style="color: #ff0000;"><span style="color: #000000;">Ich bin gespannt, ob jemand den Artikel kauft.</span></span><br />
<br />
<span style="color: #ff0000;"><span style="color: #000000;">[edit 19.01.2010 </span></span>11:53:12<span style="color: #ff0000;"><span style="color: #000000;">] Das Angebot wurde vorzeitig beendet. Vielleicht hat der Verkäufer ausserhalb von Ebay einen Käufer gefunden. So spart er immerhin die nicht ganz so niedrigen Verkaufsgebühren.<br />
</span></span>

Ebay und die Versandkosten

Ein paar Wochen nach <a href="http://blog.guin.de/2009/10/19/kostenloser-versand-bei-ebay/">der Einführung weiterer Kategorien, in den kostenlos Versand werden muss</a>, hat sich der Wirbel immer noch nicht gelegt.<br />
<br />
Viele private Verkäufer versuchen diesen Zwang zu umgehen, in dem sie ihre Artikel nicht mehr in den Kostenlos-Versand-Kategorien einstellen, auch wenn die Kategorie dann falsch sein sollte. Dies hat dann aber den Nachteil, dass der Artikel weniger gefunden werden kann. Ich selber suche zwar äußerst selten innerhalb einer Kategorie, aber andere handhaben das sicherlich anders. Jeder entgangene potentielle Bieter ist für jeden Verkäufer mehr als nur ärgerlich. Dies kann den Unterschied von 1 Euro Verkaufspreis zu 10 Euro Verkaufspreis oder mehr ausmachen.<br />
<br />
Verkäufer gehen auch dazu über, die Artikel zwar offiziell versandkostenfrei anzubieten, aber in der Artikelbeschreibung wird dann darauf hingewiesen, dass dann Versandkosten anfallen. Oder es wird gar erst nach Ablauf der Autkion in der Bestätigungsmail mittgeteilt. In beiden Fällen soll kein rechtskräftiger Kaufvertrag zustande kommen, da sich Vertragspunkte widersprechen.<br />
<br />
Eine weitere Möglichkeit wäre, die <a href="http://blog.beck.de/2009/11/09/ebay-zwingt-seine-verkaeufer-zum-betrug" target="_blank">Artikel nur noch für Selbstabholer anzubieten und dann den Versand als Extraservic</a>e zu deklarieren. Aber auch das schreckt wieder eine Menge potentieller Bieter ab.<br />
<br />
Herr <a href="http://www.wortfilter.de/News/news3423.html" target="_blank">Axel Gronen rät in seinem Wortfilter.de Blog sogar davon ab</a>, privat bei Ebay zu versteigern. Ganz so drastisch sehe ich das nicht. Man muss sich überlegen, was man bei Ebay einstellt. Und wegen den Versandkosten muss man abwägen, ob man nicht doch den Startpreis auf über 1 Euro setzt. Das kostet dann allerdins auch Einstellgebühren.<br />
Ab und an bietet Ebay Aktionstage an, an denen diverse Gebühren entfallen. Auf solche Tage könnte man dann warten. Andererseits sind diese Tage nicht immer günstig gewählt, da der Endtermin einer Autkion einen kleinen Einfluss darauf hat, wieviele potentielle Bieter gegen Ende vorhanden sind. Wieso, was und weshalb schreibe ich hier nun nicht nieder. Das wäre einen eigenen Artikel wert.<br />
<br />
Der Gewinner an der ganzen Sache ist erst einmal Ebay, denn an den Versandkosten hat Ebay nichts verdient. Nun müssten diese in den Verkaufspreis einkalkuliert werden und somit steigen auch die Gebühren für Ebay.<br />
<br />
Augen auf beim Verkauf! (egal wo)

Ich nehme Dopingmittel

Ja so ist es. Jedenfalls wenn man nach der Definition vom US-Leichtathletikverbande USA Track &amp; Field (USATF) geht. Diese stufen Musikhören als Doping ein, da es Leistungssteigernd ist.<br />
<br />
Somit wären Training und positive Gedanken auch Doping. Mal ganz davon abgesehen, dass der Körper bei Anstrengung seine eigenen Drogen produziert…<br />
<br />
<img class="alignnone size-full wp-image-1615" title="ipoddoping" src="http://blog.guin.de/wp-content/uploads/2009/10/ipoddoping.jpg" alt="ipoddoping" width="500" height="333" /><br />
<br />
Jennifer Goebel wurde von der USATF der Marathonsieg aberkannt, da sie einen iPod wärend des Marathon nutzte.<a href="http://www.flickr.com/photos/batgeek/3271306673/" target="_blank"> batgeek (Flickraccount)</a> hat dieses kompromittierende Foto geschossen.<br />
<br />
Ich bin dafür, dass ab sofort nur noch Kieselsteine an Sportwettkämpfen teil nehmen dürfen!<br />
<br />
[via] <a href="http://de.engadget.com/2009/10/13/ipod-doping-kostet-marathon-siegerin-den-titel/" target="_blank">de.engadget.com</a>